Französischer Soldatenfriedhof Montauville

 

Nécropole Nationale du Pétant à Montauville

 

  Anzahl der Gefallenen und deren Nationalität:
  5.200 (5.199 Franzosen und 1 Serbier) (1. WK)
  8.314 (8.200 Franzosen, 105 Russen und 9 Polen) (2. WK)

  • Aufbau der Grabanlage:
    Einzelgräber mit einem Steinkreuz bzw. einer Steinstele jeweils und 4 Gemeinschaftsgräber

 

  Ort: 

D105;   54700 Montauville

48.905058, 6.013803

 

 

 

Der Nécropole Nationale du Pétant à Montauville wurde 1915 errichtet. Zwischen 1920 und 1936 wurden die Gefallenen von Militärfriedhöfen im Sektor Pont-a-Mouson – links und rechts der Mosel – nach Montauville umgebettet.

Von 1948 bis 1951 wurden die verstorbenen Kriegsgefangenen aus Deutschland und Österreich nach Montauville gebracht und hier beerdigt. Im Jahr 1968 wurden die Leichen von Französischen Soldaten aus dem 2. Weltkrieg aus verschiedenen Orten der Meurthe-et-Moselle exhumiert und nach Montauville umgebettet.

Im Jahr 1971 wurden noch in  Rawa Ruska-Straflagern in der Ukraine verstorbene Kriegsgefangene umgebettet.

Der Friedhof ist 6,2 ha groß. Die Gefallenen liegen in Einzelgräbern. Es gibt 4 Gemeinschaftsgräber, drei für den 2. Weltkrieg , eines für die Opfer des 1. WK

Der Soldatenfriedhof Montauville besteht aus zwei Teilen. Im oberen Teil des  Soldatenfriedhof ruhen die Opfer des Großen Krieges (1. WK). Hier ruhen  5199 Französische Soldaten und eine Serbe. Im unteren Teil ruhen die Opfer des 2. Weltkrieges.  

Die Grabsteine der russischen Gefallenen sind dreieckig .

Die Grabstätte hat zwei Eingänge und liegt an einem Berghang.

In der Mitte steht das Monument „ Sur la Route de l´Exils“ (Auf dem Weg des Exils). Auf dem Monument steht eine Skulpturengruppe „Kriegsgefangene auf dem Weg“..